Da hätte der Borsdorfer Hirte gestaunt

Nicht schlecht gestaunt hätte der alte Borsdorfer Hirte, würde er die Menschenmenge gesehen haben, die am Samstag Nachmittag auf sein Grundstück an der Parthe strömte. „Was die hier nur alle wollen“, hätte er sich gedacht. Ach ja, sein Haus, welches er bis 1849 bewohnte, wurde ja 1996 an den zwei Jahre zuvor gegründeten Heimatverein für Borsdorf und Zweenfurth e.V. übergeben. Und genau dieser wird nun bereits 25 Jahre alt und errichtete im 1627 erstmals erwähnten Fachwerkhaus ein schickes kleines Museum. Viele Leute aus Borsdorf und Umgebung nahmen großen Anteil an dessen Aufbau und sammelten in den vergangenen Jahren historisch Erhaltenswertes aus ihren Dachböden und Kellern. So konnte am gestrigen Tag neben der ständigen Ausstellung eine unter Federführung von Vereinsmitglied Olaf Beyer zusammengestellte Sonderausstellung “Borsdorfer Allerlei“ eröffnet werden. Olaf Beyer und Museumsleiter Lorenz Uhlmann führten die Gäste ob ihrer Vielzahl von über hundert grüppchenweise durch die Museumsräume.

Doch zurück zum Festgeschehen im Außenbereich am Partheufer. Dank vieler fleißiger Helfer haben alle Ankommenden Platz gefunden und ließen sich bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen von irischer und keltischer Folkmusik der vierköpfigen Gruppe „Shamrock“ aus Leipzig begeistern.

Im Anschluss rauchten im Publikum so manche Köpfe, um die zwölf Fragen des vorbereiteten Borsdorf-Quiz zu beantworten. Zwar erreichte niemand 0 Fehler, aber man hatte Spaß an der Beschäftigung mit Heimatgeschichte und Preise gab es trotzdem. In den Abend hinein spielte Frank Vonthal Discomusik nach Wunsch. Partnerin Nancy doubelte gekonnt so manchen Schlagerstar und auch als Gesangsduo gaben sie Einiges zum Besten. Als schließlich am Heimatmuseum getanzt wurde, war die Stimmung perfekt. Es dämmerte bereits in der Partheniederung und der zum Schluß gemeinsam gesungene Welthit „Halleluja“ ließ bei vielen Anwesenden Gänsehautfeeling aufkommen.

Ein so tolles Fest hätte sicher auch dem ehemaligen Borsdorfer Hirten gefallen.

Text: Christine Damm Fotos: Christine Damm, Olaf Beyer

2 Gedanken zu “Da hätte der Borsdorfer Hirte gestaunt”

  1. Der Vereinsvorstand bedankt sich bei allen fleißigen Helfern, Sponsoren, Förderern und Freunden des Vereins, die zu diesem gelungenen Fest beigetragen haben. Besonderer Dank gilt dem Bauhof der Gemeinde und der Firma Winterwork.

  2. Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Fest. Ich war leider bei einer anderen Veranstaltung und deshalb verhindert.
    Ein Dankeschön an alle Organisatoren.
    Ihr Bürgermeister

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.