2020 – Ein turbulentes Vereinsjahr

ein Beitrag von Christine Damm

Als zu Jahresanfang neue Nistkästen in Zusammenarbeit der Interessengemeinschaft Partheniederung des Vereins und der Kinder- und Jugendfeuerwehr Zweenfurth unter Anleitung von Eckhard Uhlig im Zweenfurther Wäldchen angebracht wurden, ahnte noch Niemand, wie ein kleiner Virus unsere Vereinspläne schon bald durcheinanderwirbeln würde. Die zweite Nistkastenaktion fand Ende April bereits unter Coronabedingungen statt.

Noch bis zum Corona-Aus im März konnte die seit Dezember 2019 sehr erfolgreiche Sonderausstellung zur wechselhaften Geschichte des Borsdorfer „Kaffeebaums“ im Heimatmuseum gezeigt werden. Eine Punktlandung sollte unsere anschließende Ausstellung „75 Jahre Kriegsende in Borsdorf, Panitzsch und Zweenfurth“ zum 17. April 1945 werden. Mit zweimonatiger Verspätung fand die Vernissage der coronabedingt komplett im HomeOffice vorbereiteten Ausstellung unter Hygieneauflagen in der weiträumigen Aula der Grundschule Panitzsch statt. Aus Anlaß des Weltfriedenstages ging die Sonderausstellung am 1. September 2020 komplett noch einmal auf Reisen in die Kirche Borsdorf – ein Kraftakt im wahrsten Sinne des Wortes !

Fast zeitgleich mit Pandemiebeginn zwang ein Wasserschaden im Obergeschoss des Museums zum Beräumen des als Magazin fungierenden Raumes. Beide „Ereignisse“ führten jedoch zu dem Ergebnis, die Inventarisierung der Sammelgegenstände im Museum voranzubringen. Und so wurde in Zweiergruppen gewerkelt und bislang nahezu 500 Objekte beschriftet und numerisch erfasst.

Im neuen Jahr soll die digitale Katalogisierung in eine Fachdatenbank beginnen.

Im Rahmen ihrer Historischen Schulwoche wurde das Heimatmuseum gruppenweise von ca. 60 „Parthenstrolchen“ aus dem Panitzscher Hort besucht und von Elvira Carl und Andreas Damm betreut. Zu einer historischen Unterrichtsstunde mit Gerd Graupner und Utensilien aus dem Fundus des Heimatmuseums konnte eine 100 Jahre alte Schulbank bestaunt werden und blieb künftig als Geschenk des Borsdorfer Heimatvereins in der Grundschule Panitzsch.

Nur im internen Mitgliederkreis fand im August das jährliche Sommerfest auf der Parthenterrasse statt, während die von Kristina Mahler bereits organisierte Vereinsfahrt zu den Franckeschen Stiftungen nach Halle leider gänzlich abgesagt werden musste. Auch die traditionelle Weihnachtsausstellung gab es in diesem Jahr coronabedingt nicht. Dafür wird die aktuelle Sonderausstellung zum Kriegsende 1945 auf Grund der vielen Schließtage des Museums und der beauflagten Begrenzung der Besucherzahl noch bis Frühjahr 2021 verlängert. Das Gestalterteam hat sich etwas ganz Besonderes ausgedacht und bereitete seit September eine Veröffentlichung als Dokumentation zu dieser Sonderausstellung vor. Die Broschüre „April 1945 … Es war doch jetzt Frieden“ wurde pünktlich noch vor Weihnachten fertig und erfreut sich großen Interesses.

Ausführliche Berichte zu den genannten Themen finden Sie direkt auf unserer WebSite bzw. in unserem Pressespiegel. (einfach reinklicken)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.